Spraykünstler #19

Normalerweise laufen Sprayer-Battles nicht ohne eine geplegte Portion crossen ab. Dass man “crossen” auch anders interpretieren kann, zeigen die angesehenen Eschersheimer Straßenkünstler keiler und SGE.

Genürsel 2014 – 19/52 – Erwachsene

Wenn man ein gewisses Alter erreicht hat, beginnt man damit, über das eigene Leben nachzudenken und zu reflektieren. Letzteres geht gerade Autofahrern, die nachts mit eingeschaltetem Fernlicht durch die Gegend brausen, auf die Nerven. Aber wer mag schon Autofahrer? Oder Menschen?

What The Mini-Fig #16

Herzlich willkommen zu: “Ist das noch LEGO?” Als ich das nun folgende Set sah, musste ich es haben. Als ich es hatte, musste ich nachdenken. Irgendwie war das dann doch eher Playmobil-Imitat als LEGO-Imitat. Aber der Kopf der Figur, die Körperform, die Beine… lasst uns doch einfach nicht so sein.

Genürsel 2014 – 18/52 – Geschenk

- Hier, ein Geschenk für dich.
– Danke. Muss ich es öffnen, oder darf ich es gleich wegschmeißen?
– Wie bitte?
– Du hast mich schon verstanden.
– Wie kann man nur so gemein sein?
– Das habe ich mich auch gefragt. Wie konntest du mir das antun?

Genürsel 2014 – 17/52 – Haare

Hin und wieder halten Kinder meine Frau für einen Mann, weil sie kurze Haare hat und sich nicht schminkt. Gleichzeitig hält man sie gar nicht für einen Mann, sondern einen Jungen, weil sie so jung aussieht. Halten wir fest: Frauen haben lange Haare, schminken sich und sehen alt aus. Umfragen haben ergeben, dass man sich schminkt, um jünger auszusehen, als man eigentlich ist. Man schminkt sich also, um jung auszusehen, was einen alt macht. Ich verstehe dies nicht. Ich bin ein Mann, habe kurze Haare, schminke mich nicht und sehe jung aus.

Genürsel 2014 – 16/52 – Couch

Fällt das Wort Frühjahrsputz, falle ich lachend auf meine Couch. Meine Couch ist ziemlich gemütlich, das verrät bereits ihr Name. Wobei ich hier sogleich zugeben muss, dass ich meine Couch normalerweise Sofa nenne. Dabei ist das Wort Couch doch so viel treffender. „Couch“ erinnert an das Geräusch, das ein Sitzsack von sich gibt, wenn man sich Entspannung erwartend in ihn fallen und von ihm umschließen lässt. „Sofa“ kann da nicht wirklich mithalten.

Genürsel 2014 – 15/52 – Bürokratie

Über die Zeit in einem Call-Center kann wohl jeder Mitarbeiter ein Buch schreiben. Aber nur die wenigsten machen es. Ich zum Beispiel sehe davon ab, weil ich diesen Teil meines Arbeitslebens nur allzu gerne vergesse. Selbstverständlich gelingt dies nur bedingt und im Grunde ist das auch gut so. Der Drang, schlimme Momente im eigenen Leben vergessen zu wollen, ist zwar nachvollziehbar, aber auch genauso falsch.

Speed Gewimmel – Spampirsaga 2

Im letzten Speed Gewimmel war ich Sparret Ghostfighter und fightete Ghosts. Wie sollte ich das nur toppen? Die Antwort lag auf der Hand: Ich musste das nächste Kapitel der Vampir Saga öffnen. Voller Freude präsentiere ich euch deswegen: Vampir Saga 2: Welcome to Hell Lock! Oder wie ich es nenne: Spampirsaga 2!

Genürsel 2014 – 14/52 – Zucker

Seit ein paar Wochen trage ich ein rotes Päckchen Zucker in meiner Jackentasche mit mir herum. Dieses Päckchen brachte ich während des Besuchs einer Bäckerei in meinen Besitz. Es ist rot und dient der Süßung einer Tasse Kaffee. Ob es sich hierbei nun um eine große oder kleine Tasse Kaffee handelt, weiß ich nicht. Ich streue keinen Zucker in meinen Kaffee, weil dieser danach nicht mehr nach Kaffee, sondern nach Kaffee mit Zucker schmeckt, und dies nicht der Geschmack ist, den ich von einem Kaffee erwarte. Ich weiß nicht, wie viel Zucker im Durchschnitt benötigt wird, um die Bitterkeit, die ich an Kaffee so schätze, zu eliminieren. Vermutlich lässt sich das wissenschaftlich ermitteln.